DIE NEUE AUSGABE IST DA!

Im zweiten Teil unserer Winterausgabe 109 lesen Sie:

Titelthema: Rohkostpionier Arnold Ehret

Helmut Wandmaker war von Arnold Ehret (1866 - 1922) und seiner schleimfreien Heilkost begeistert. In einem Artikel in der Erstausgabe von Wandmaker Aktuell schilderte er, wie er Ende der 1970er Jahre in den USA auf ihn aufmerksam wurde und wie er danach seine Ernährung auf hundert Prozent Rohkost umgestellt hat. Weil WA Aktuell nicht nur viele treue Stammleser, sondern auch neue Leser hat, sollen die Artikel aus den Anfangsjahren des Magazins veröffentlicht wieder werden. In dieser Ausgabe der Bericht über Arnold Ehret. Der daran anschließende Artikel von Gordon Kennedy über Arnold Ehret, sein System der schleimfreien Heilkost und sein Leben stammt aus dem Jahr 1999. Er traf Fred Hirsch, der Mann, der die Bücher Ehrets herausgegeben hat und dabei war, als er starb.


Raute Hesse stellt „Das dreckige Dutzend vor", die zwölf am meisten belasteten Obst- und Gemüsesorten. Die Liste der konventionellen Produkte führen in diesem Jahr die Erdbeeren an, gefolgt von Spinat, Nektarinen und Äpfeln.

Seinen Weg zur pflanzlichen Rohkost beschreibt Tobias Steinhäuser. Inspiriert wurde er dabei von Arnold Ehret, Galina Schatalova und Markus Rothkranz. Seit drei Jahren lebt er rohvegan, seit 2016 ist er Fachberater für holistische Gesundheit.

Durch die Liebe zur Rohkost konnten sich zwei Frauen den Traum von der Selbständigkeit erfüllen. Sie haben ganz individuelle Alge-Restaurants eröffnet: Juana Kavelmann ein Café in Essen-Stadtwald und Kristin Brandt ein Bistro in Börzow.

Warum es falsch ist, die aus Amerika und Asien eingewanderten Pflanzen zu bekämpfen, erklärt Stephan Engelhardt. Für ihn sind die Neophyten Heiler und Nahrung. Anhand des Springkrauts, der Karde und des japanischen Staudenknöterichs gibt er zu bedenken, dass die neuen Pflanzen zum richtigen Zeitpunkt kommen, um den Menschen zu helfen.


Der Blick in das Gästebuch des Sonnenhauses von Elke Neu fällt auf zwei Frauen, die nach einem Besuch in Obernwohlde Schmerzen und Gewicht verloren.

"Rohkost ohne Fruchtzucker" lautet die Devise der Rohmantischen Familie von Benedikt und Julia Stamm. Sie hat auf die zuckerarme und sprossenreiche Hippocrates-Ernährung umgestellt. Die neue Rohkost der Familie besteht hauptsächlich aus Sprossen, auch aus Säften daraus, und Keimlingen. Meeresalgen sind eine wichtige Ergänzung, Gemüse und Obst in Maßen dienen dem Geschmack.

Bei vier Live-Webinaren standen die vier Säulen der Heilmethode von Dr. Karl J. Probst im Mittelpunkt. Die Teilnehmer stellten Fragen, die online beantwortet wurden. Die Moderation hatte Vitalkost-Coach Stefan Kutter. Die interessantesten Fragen und Antworten wurden für diesen Artikel ausgesucht.

Wie gesunde Kinderernährung mit einfachen Zutaten funktioniert, erklärt Maria Sperling. Ihre fünf Lieblingszutaten sind dabei Hanf, Avocados, Bananen, Kokosnüsse und Mangos.



Der Heilkraft des Weihrauchs widmet sich Hans-Jörg Müllenmeister. Er stellt das Baumharz vor, dass schon vor Jahrtausenden für Rituale und zur Heilung eingesetzt wurde, blickt auf seine Geschichte, die Inhaltsstoffe und auf die Pharmaindustrie, die deswegen nach einem billigen synthetischen Ersatz sucht.

Der Enkel von Gerda Zipfelmayer hat sich gewünscht, sie möge eine Kräuterwanderung mit seiner Schulklasse machen. Das hatte Folgen. Die Österreicherin stieg immer tiefer in das Thema ein, machte mehrere Ausbildungen zur Kräuterfachfrau und hat jetzt ein Buch herausgegeben. Roswitha Mitulla hat es für WA gelesen und besprochen.


Möchten auch Sie Autor werden und unser Magazin mit Ihren Berichten bereichern?
Dann melden Sie sich einfach bei uns unter: info@roh-vegan.de