Gesunde Disziplin ist für alle zwingend notwendig

06.03.2017

Disziplin ist für alle zwingend notwendig. Wir sehen an dem Massaker von Erfurt/Thüringen (2002), dass fast 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg unsere "scheinbar friedliche" Welt nicht mehr in Ordnung ist. Bis auf wenige Ausnahmen geht es uns trotz des verlorenen Krieges zu gut. Der Mensch ist nicht mit dem zufrieden, was er hat, er will immer mehr. Ich bin länger mit meinem Großvater (er wurde 98 Jahre alt) als mit meinem Vater (nur 66 Jahre) aufgewachsen. Ihr lest an anderer Stelle, wie arm und arbeitsreich die Menschen früher ihr hartes Leben fristen mussten. Aber sie waren glücklich und zufrieden. Da kaum oberflächlicher Zeitvertreib möglich war, fand dieser eher im Bett statt. Wir waren acht Kinder zu Hause, unser Nachbar hatte zwölf. Meine Mutter kaufte aus einer Konkursmasse einen kleinen Hökerladen, mit dem Gehalt meines Vaters - er war Kapitän auf Handelsschiffen - kaufte sie nach und nach 14 Hektar Land und Tiere hinzu. Um mehr Geld zu verdienen, gab sie noch Handarbeitsunterricht und half bei Nachbarn aus.

Da ein kostenloses Studium damals nicht möglich war, durfte erst nur mein älterer Bruder Lehrer studieren. Mit starker Unterstützung dieses Bruders, der aufgrund seiner guten Zensuren Lehrer in Hamburg wurde und noch ledig war, konnte ich in einem Internat in der Rosenstadt Uetersen bei Hamburg wohnen und dort am Ludwig-Meyn-Gymnasium mein Abitur machen.

Internat und Schule waren besonders von Auslandsdeutschen gefragt. Es herrschte stärkste Disziplin. Bei jedem Wetter wurde Frühsport durchgeführt, die Schularbeiten fanden unter Aufsicht der Studienreferendare statt. Bis zur Obertertia wurde um 20:45 Uhr zur Bettzeit geklingelt, um 21 Uhr hatte Ruhe im großen Schlafsaal zu herrschen. Für die anderen Jahrgänge war um 22 Uhr Schlafruhe. Nur im letzten Jahr durften die Oberprimaner sonnabends bis 24 Uhr wach bleiben und auswärts sein. Die Oberschule war bekannt als Preußenmeister im Schlagball (harter Sport), so wurde diese Spielart besonders gefördert. Hat jemand einmal einen nassen Schlagball in die Rippen bekommen? Dann konnte man tagelang vor Schmerzen kaum Luft bekommen. Aber man wurde zur Härte erzogen. Geld hatten wir nicht, so dass jede andere Zerstreuung ausfiel.

Disziplin

Wir haben nun mehrfach gehört, dass Gesundheit nicht in einer Kapsel zu kaufen ist, es gibt sie nur durch gesundheitsbewusstes Leben. Nun kommt aber ein großes Handicap. Du hast von Anfang an deine ganze Umwelt einschließlich deiner Familie gegen dich. Niemand will von seinen eingefahrenen Gewohnheiten abgehen, es lebt sich doch so gut trotz der Gifte um uns herum, trotz der vielen Krankheiten, gegen die es doch Ärzte und Medikamente gibt.

"Was hast du nur noch vom Leben?", fragt man mir so oft. Meine Antwort ist ganz einfach: "Mit der Überwindung seichter Genüsse beginnt erst das richtige Leben. Deine Geschmacksnerven reagieren jetzt nur auf grobe Nuancen wie Salz, Pfeffer, Senf, Gewürze, Zucker, Nikotin, Kaffee oder Alkohol. Deine Gesundheit ist eine relative nach Deinem eingeschränkten Urteilsvermögen, weil Du echte Gesundheit bisher nie erfahren hast. Euphorische Zustände erlebst du nur während der Fastentage oder bei längerem, gesundheitsbewusstem Leben."

Wenn ich sage, man sollte am besten nur Rohkost essen mit etwa zwei Dritteln rohem, frischem Obst, einem Drittel rohem Gemüse und Salaten, kaum Nüssen und Samen, dann rümpfen die meisten schon die Nase. "Wir sind doch keine Karnickel", heißt es dann. Nein, du bist kein Kaninchen und keine Kuh, also kein Grasesser, aber du solltest deine Nahrung danach bestimmen, ob sie dir gut schmeckt, wunderbar riecht und angenehm aussieht (ohne Kochtopf.). Ich habe damit bereits das ganze "Gesundheitsrezept" wiederholt. Alles, was ich sonst schreibe, soll deinen Geist stabilisieren, damit du erstens zur naturgewollten Nahrung für den Menschen übergehst und zweitens sie auch beibehältst. Das Beibehalten ist noch schwieriger als das Beginnen, denn überall um dich herum stehen die "verlockenden Genüsse". Du aber weißt jetzt, dass diese in Wirklichkeit keine wahren Genüsse sind, sondern Gemische für den pervertierten Gaumen. Und hier ist Disziplin angesagt. Schon der erste kleine Bissen ist der wichtigste Schritt in den Rückfall in alte, verderbliche Gewohnheiten. Es ist wie bei den chronischen Alkoholikern: Vermeide den ersten Schluck. Eine kleine Sünde treibt dich wieder in die nächst größere. Unbändige Gesundheit ist wichtiger als das kurzfristige, seichte "Genießen", das in Wirklichkeit so degeneriert ist, dass du kein Gespür mehr für natürlichen Genuss hast.

Glücklicherweise gibt es ein natürliches Hindernis: Du wirst sofort wieder krank, du kannst den "Schiet und Dreck" (mein Schlagwort) nicht mehr vertragen. Verdauungsstörungen, Blähungen, Unwohlsein, Kopfschmerzen usw., alles, was du schon längst überwunden hast, kommt sofort zurück. Daran erkennst du, wie deine erstarkte Vitalität, deine neue Nervenkraft, dein ganzer Körper wieder auf hohem Niveau arbeitet. Er will sich sofort wieder von diesem Abfall befreien.

Du hast die wirkliche Freiheit erreicht, während alle um dich herum Sklaven ihrer Scheingenüsse sind. Eine gesunde Disziplin ist kein Verzicht, sondern die Herrschaft über niedrige Begierden. Dieses ist auch keine bloße Theorie. Jedermann kann die Wahrheit der Aussagen sofort ohne Geld, ohne Krankenkasse ausprobieren. Du selbst bist doch das beste Versuchskarnickel, du selbst kannst sofort beurteilen, ob die von mir geschilderten Naturgesetze die Wahrheit beinhalten oder eine auf Krücken ruhende künstliche medizinische "Wissenschaft" sind, die den letzten "Stand des Irrtums" ausführen. Es gibt keine bessere Möglichkeit, als durch eigene Taten die Wahrheit herauszufinden.

Natürliche Gesundheit ist also keine Theorie, sondern praktisches Leben. Diese notwendige Disziplin bringt dich zur höchsten Gesundheit, du wirst das Leben wirklich leben. Kraft und Stärke kommen nur durch Disziplin allein. Mangel an Disziplin verschwendet deine Stärke, trocknet dein "Becken des Lebens" aus. Disziplin vermindert also nicht das Leben, sondern sie verstärkt es. Der Undisziplinierte verschwendet ununterbrochen seine Energie, die letzten Endes zur Erschöpfung seiner Nerven führt. Energieverschwendung ist das andauernde Plappern über belanglose Dinge, selbst das gedankliche Plappern ist schädlich.

Einem jüngeren Schulkameraden von mir, den ich täglich vor dem Imbissstand mit der Bierflasche und Zigarette sah und den ich oft genug warnte, zittern jetzt beide Arme, er kann keine Hand mehr ruhig halten. "Siehst du, jetzt hast du die Quittung für dein Saufen und Rauchen." Er wollte die Ursache noch auf das unschuldige Pferd abschieben, das ihm während der Militärzeit eine Kopfverletzung beibrachte. "Nein, deine Version kenne ich genau, es sind die Gifte, die du jahrelang täglich ohne Rücksicht auf deinen Körper in dich hineingeschlürft hast."

Bei der "gut bürgerlichen" Lebensweise bist du ein Roboter, eine Marionette, die an einem unsichtbaren Gängelband dahinvegetiert. Du machst dich sklavisch abhängig von Drogen. Dazu gehört auch die Abhängigkeit von Alkohol, Nikotin, Kaffee, gefräßigem Überessen, unkontrolliertem Appetit, sexuelles Fehlverhalten usw. Dann schreit dein geschundener und geschwächter Körper nach Hilfe. Sei weise, kehre zurück zu den Prinzipien der Natur, nur dann wirst du in Harmonie mit deiner Umwelt leben.

Es gibt Leute, die gesundheitsbewusstes Leben als eine Fessel ansehen und ein falsches, trügerisches Leben für Freiheit und Freude halten. Es ist aber genau umgekehrt. Jene sind verwirrt, launisch, haben immerzu Kopfschmerzen, nehmen Aspirin, trinken ohne Unterbrechung Kaffee, können nicht schlafen, sind verstopft und von Abführmitteln abhängig, benutzen Antazida für ihren sauren Magen, sie sind Sklaven ihrer Wünsche und nie zufrieden.

Ihr Friede ist der Missbrauch ihres Körpers, der ein langes Leben aushalten sollte. Trotz ihrer vielen unnatürlichen Stimulanzien fühlen sie sich schwach und miserabel, leben unter Ängsten, fürchten sich vor jedem Risiko, haben Neurosen und Psychosen, innere Konflikte, fühlen sich ohne Grund schuldig. Schwäche und Krankheiten und andererseits Gesundheit und Vitalität sind aber keine kostenlosen Geschenke der Natur. Sie sind Tatsachen, die du selbst geschaffen hast, du hast sie freiwillig gewählt und musst dann auch die Ergebnisse ernten, so oder so. Die meisten Menschen sind aber Sklaven ihrer falschen Lebensweise und wünschen dann Erleichterung durch irgendwelche Mittel. Dabei haben sie diese "Wundermittel" selbst kostenlos in ihrer Hand. Du benötigst dann auch keine Chemie, keine Herz- und Leberspezialisten. Dein eigener Körper ist die beste Heilkraft, aber nur, wenn du ihm die Gelegenheit dazu gibst.

Sicher, Gesundheit ist nicht alles,
aber ohne Gesundheit ist alles gar nichts.

Nun gibt es auch so genannte "Ernährungsforscher", die sagen: Bier in Maßen sei sogar gesund für das Herz, aber höchstens zwei Flaschen täglich, sonst beginne die schädliche Alkoholwirkung für Herz und Leber. Diese Empfehlung ist Unsinn, denn Gift irgendwelcher Art ist nie gesund und schwächt immer unseren Körper. Vor allem führen ja gerade die "paar" Biere zum ersten Schritt zurück in den Schlendrian, den wir ja vermeiden wollen. Ich versuche, das in diesem Artikel eindringlich zu schildern.

Wir wollen ja gerade keinen niedrigen Gesundheitsstandard, sondern höchste Vitalität anstreben. Diesen hoch entwickelten Standard wollen wir zu unserer Norm machen. Wir wollen festhalten, dass jede Abweichung von dieser Norm, und dazu gehört das "moderate" Trinken, ein Schritt abwärts ist und jede Abweichung nach unten ist der Beginn des Verfalls. Wir sollten nicht vergessen, dass solche Empfehlungen häufig indirekt von der Industrie kommen. Heute ist doch jedes Gutachten zu besorgen.

Milo Hastings, der Herausgeber des "Physical Cultur" Magazins, sagte wörtlich: "Ich werde jede Sache unterschreiben, die Hauptsache ist, ich bekomme dafür einen Anzeigenkontrakt." Ich kann dir zahlreiche solcher "Experten" mit klingendem Titel nennen, die du allerdings mehr in den USA als in Deutschland antriffst.

Hast du nach dem Krieg von Psychiatern gehört? Jetzt findest du diese an jeder Ecke, und ihre Sprechzimmer sind voll. Solche "Couch"-Patienten sind doch nur "krank" wegen ihrer destruktiven Gewohnheiten, sie kennen weder Sinn noch Ziel ihres Lebens, dabei ging es uns in Deutschland noch niemals so gut. Ihre Straße des Lebens ist eine Sackgasse. Gib dich also nicht mit Halbheiten zufrieden. Die meisten Kompromisse sind faul. Brich mit alten schlechten Gewohnheiten total. Kultiviere stattdessen gute Gewohnheiten, fahre erster Klasse.

Stehe nie still, entweder du entwickelst dich weiter oder du gehst abwärts. Wir müssen immer unsere Kenntnisse und Anstrengungen stärken. Du musst Beispiel für unsere Mitmenschen sein, die noch im Dunkeln verharren, ohne fanatisch zu werden. Dazu neigt man leicht, aber die Stolpersteine auf diesem Wege werden sich ausräumen lassen.

Jeder will gesund sein, aber leider nichts dafür tun

Immer werden Wunderpillen und Wunderkuren gesucht. Eine kräftige Spritze oder scharfe Tablette, dann sollte das bisherige bequeme "Sündigen" weitergehen. Du solltest jene Höhe der unbändigen Gesundheit erreichen, von der aus du die notwendigen "Beschränkungen" bereitwillig und mit Freuden akzeptierst. Das Gefühl einer Beschränkung sollte gar nicht aufkommen, sondern ein unbegrenztes Freiheitsgefühl sollte dich begleiten. Das Ziel ist das Erreichen höchster Gesundheit.

Unglücklicherweise ist es für die meisten Menschen (auch guten Willens) schwer, die Schranke der "kleinen Zwänge" zu überschreiten. Bei aller idealen Zielsetzung dürfen wir die Realitäten des Lebens nicht negieren. Wir leben in dieser Gemeinschaft und müssen uns arrangieren und das sollte nicht durch bloßes "Abkapseln" geschehen. Dennoch sollten überall Gruppen entstehen, die sich regelmäßig treffen, Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig Hilfestellungen geben, um persönliche Rückfälle in den "früheren Schlendrian" zu unterbinden. Mittlerweile gibt es in Deutschland schon viele Gesprächskreise, wo sich gleichgesinnte, Gesundheitssuchende Menschen ein- oder zweimal im Monat zusammenfinden, um sich auszusprechen, sich gegenseitig zu helfen und gemeinsame Dinge zu unternehmen.

"Du darfst dies oder jenes nicht" sind schlechte Befehle. Es sollte heißen: "Ich will das höchste Ziel erreichen, und deshalb nehme ich zeitweise Einschränkungen, die in Wirklichkeit ja gar keine sind, in Kauf." Sei daher nie traurig über die Nahrungsmittel, die du nicht essen solltest. Ich sehe beim Anblick sofort das lebende Tier mit Fleisch und Blut, Zellen und Nerven, die wir Menschen auch haben. Die leidende Kreatur verhindert seit 40 Jahren, dass ich weder Fleisch, Fisch noch Eier esse. Wenn man noch nicht gefestigt ist, können der Geruch und der Anblick knuspriger Broterzeugnisse schon reizen. Aber ich "fühle" dann schon die bald erscheinende Verkleisterung, die "dichte Nase", den Klumpen im Hals, sodass es dann leichter ist, sich nicht verführen zu lassen. Dass diese Kleisterwirkung, natürlich noch mehr bei den degenerierten Weißmehlerzeugnissen, unmittelbar eintritt, habe ich wohl hunderte Male selbst probiert. Das ist das Gute beim Naturgesetz, jeder kann die falsche Ernährung zeitweise als eigenes Versuchskaninchen wieder einführen und sich von den Folgen überzeugen. Es gibt kein besseres Mittel, um Ursache und Wirkungen zu probieren.

Bei den süßen Zuckersachen und konzentrierten Fetten sehe ich sofort die Mehrfachwellen am Bauch, das Doppelkinn, die dicken Schenkel, den keuchenden Fettsack. Zurzeit ist moderates Dicksein wieder Mode (wer hat wohl ein Interesse daran, dieses zu publizieren?) Da haben wir wieder die Wörter "in Maßen". In Maßen kannst du also alles, in Maßen kannst du dich vergiften. In Maßen ist Gift kein Gift, nur bei hoher Dosierung.

Jede Fettsucht ist gefährlich, auch die moderate. Glaube nicht den Schalmaienklängen eines Professor Volker Pudel aus Göttingen, der für ein Wohlfühlgewicht eintritt. Du fühlst dich auch wohl, wenn du einige Tassen Bohnenkaffee oder einige Schnäpse trinkst. Auch die Stimulation eines kräftigen Bratens versetzt dich in ein Wohlgefühl. Aber gerade das künstliche Wohlgefühl tarnt die Schädlichkeit. Du allein musst später dafür zahlen. Im Krankenhaus darf ganz offiziell gestorben werden, dann fragt keiner mehr nach der Zahl der vergangenen Wohlgefühle.

Vertue also nicht deine kostbare Zeit, darüber nachzudenken, was du nicht darfst, sondern konzentriere dich auf die schönen Dinge, die erwünscht sind. Dazu gehört nicht nur das Essen, die herrliche Erde hat noch viel mehr zu bieten.

Aber auch die Nahrung schmeckt viel, viel besser im Naturzustand. Heute Morgen habe ich eine reife Kaiserbirne mit ihrem Reichtum an Geschmacksnuancen mit hohem Fruchtzuckergehalt, der Sofortenergie bereitstellt, und dem wunderbaren Geruch, richtig genossen. Diese eine Birne reicht bis zum Mittag, dann gibt es einen Obstsalat mit dazu passenden Früchten. Du siehst, wir essen nur einmal am Tag Frischgemüse, sonst fast nur Obstmahlzeiten, auch abends. Da nimmt sich jeder, was er mag

Und was machen wir bei Einladungen? Wir umfahren diese Klippen, wie erst gestern Abend, als ein Verwandter seinen Geburtstag mit reichlich Fischigem feierte. Wir gingen erst nach dem Festessen hin. Wir blieben frisch und munter mit Trockenfrüchten, das war's dann. Der nächste Morgen sieht uns (wie immer) frisch und munter. Ich schiebe immer solche praktischen Hinweise ein, weil ich aus langer Erfahrung weiß, dass gerade Umsteiger in solchen Situationen hilflos sind. Wichtig ist nur, dass du den Gastgeber vorher orientierst. Du bist dann auch immer der billigste Gast.

Konzentriere dich also nicht auf Beschränkungen, sondern auf den viel größeren Freiraum, den deine Familie plötzlich zur Verfügung hat. Die Küche kann kalt bleiben. Welche Erleichterung für die Hausfrau, das ist eine echte Emanzipation. Setze neue Ziele und Ideale! Öffne deine Augen für wichtigere und schönere Dinge! Selbst bei einem Tag ohne Nahrung geht es dir besser, und es läuft alles viel leichter.

Vergiss dabei eine Menge Dinge, die als wertloses Zeug nur deine Gehirnzellen blockieren. Du lebst heute, morgen ist ein anderer Tag. Du bist jetzt bereit für größere Ideale, für einen erweiterten Blick von größerer Höhe. Leben und Gesundheit müssen jetzt eine größere Dynamik bekommen, lass deine Gehirnzellen eine andere, fruchtbarere Ebene erklimmen. Diese Anreicherung lässt die kleinen unerheblichen Beschränkungen, die dich ja nur herunterziehen wollen, vergessen. Dazu ist Selbstdisziplin Voraussetzung.

Stolpersteine

"Richtige Ernährung ist die Tragödie des Lebens. 99,99 Prozent aller Krankheiten hängen von den natürlichen, rohen, frischen Lebensmitteln ab", schreibt Professor Arnold Ehret. Jetzt hast du so viel gelesen, was du zu tun hast, und beginnst nun mit der Durchführung. Zuerst fühlst du dich prächtig, besonders leicht. Aber schon nach wenigen Tagen kannst du dich unwohl fühlen, du bekommst Kopfschmerzen, dir wird schwindelig und du hast Pein in Körperteilen, in denen du lange nichts mehr gemerkt hast. Du gehst zu deinem Arzt oder Heilpraktiker und berichtest über deine Wehwehchen. Da fast alle Ärzte hier völlig hilflos sind, empfiehlt dein Hausarzt die sofortige Rückkehr zur früheren Lebensweise. In wenigen Tagen bist du wieder der "Alte".

Was geschah? Dein geschundener Körper begann sofort mit der Hausreinigung, als er endlich gute, leicht verdauliche Naturnahrung bekam. Schlacken und Abfall wurden aus allen Ecken deines Körpers, die teilweise seit deiner Kindheit dort liegen, zwecks Ausscheidung in deine Blutbahn geworfen. Die Nerven werden von diesem Gift stark gereizt. Das sind die Symptome, die dich schier umwerfen wollen.

Mit der Rückkehr zur toten Kost gingen diese gelösten Abfälle sofort in ihre bekannten Lager zurück. Die Mikroben freuten sich über ihre alte "vergammelte" Nahrung, von der sie ja leben. Damit hast du dir selbst aber den schlechtesten Dienst erwiesen. Ich habe in meinem Buch den Ärzten, die an eine Schlackentheorie nicht glauben, empfohlen, eben diesen Test zu machen. Nun fällst auch du darauf rein. Solltest du Obst als Übergang zur Naturkost gegessen haben, so ist das Aufspüren, Auflösen und Hinausbefördern des giftigen Unrats noch viel dramatischer. Früchte werden im Schnelltempo verdaut und bringen dir alle Nährstoffe, Aminosäuren, Vitamine und Mineralien in Hülle und Fülle, sodass die Generalreinigung noch viel heftiger einsetzt. Aber gerade diese paradiesische Kost wird dann beschuldigt und ursächlich mit dem Unwohlsein in Verbindung gebracht. Die beste und wirkungsvollste Nahrung der Erde wird angeklagt und nicht die tote Kost, die dein Blut-, Lymph-, und Filtriersystem letztlich zum Erliegen gebracht hat. Ich habe viele solcher Reinigungskuren über mich "ergehen" lassen. Man meint in der Tat oft, die letzte Stunde habe geschlagen. Manchmal kam nachts plötzlich eine ganze Tasse voll "Kleister" auf einmal heraus. Solche Krisen sind notwendige, ungefährliche Reinigungs- und Gesundungskrisen. Gib nicht auf, zu deinem musst Wohle du dadurch.