Immer noch Ehret nach all den Jahren

06.03.2017

Teil 1

(Von Gordon Kennedy, aus "Just Eat An Apple" Oktober 1999)

Es ist schon 22 Sommer her, dass ich zuletzt das Große Mausoleum am Forest Lawn Mortuary (Friedhof) besucht habe, die Begräbnisstätte von Professor Arnold Ehret, dem Gesundheitslehrer und Autor des zeitlosen Klassikers "Die schleimfreie Heilkost". Jetzt passiere ich wieder das Tor, fahre die grünen Hügel hinauf zu einem der schönsten Plätze von Los Angeles. Berühmte Namen wie W. C. Fields und Louis L Amour findet man auf einigen der Grabsteine. Dies ist ein geeigneter Ort zum Andenken an Ehret.

Als ich den Forest Lawn Friedhof das erste Mal besuchte, teilte man mir mit, dass nur Familienmitglieder Zutritt zu den älteren Gebäuden hätten. Ich sagte, dass ich einer von Ehrets Jungen bin. Und der Professor hat tatsächlich Tausende von "Kindern" auf der ganzen Welt. Daraufhin waren einige Telefongespräche nötig, ein Brief, ein besonderes Treffen und eine Begleitperson, aber sie ließen mich hinein.

Fred Hirsch

Schon im Frühling 1977 besuchte ich Fred Hirsch, den engagierten Herausgeber von Arnold Ehrets Büchern, und den Mann, der bei Ehret war, als er starb. Ich hatte eine Menge Fragen und hatte sogar einige der Fragen aufgeschrieben, damit ich nicht vergesse, was ich fragen wollte.

Ich kam frühmorgens in der Ehret Literature Publishing Company in Beaumont, Kalifornien, an, ohne einen Termin oder einen vorherigen Kontakt gemacht zu haben. Ich war gerade dabei, ein Vorderlicht von meinem Lieferwagen auszuwechseln, als Lucille Hirsch, Freds Ehefrau, auf dem Bürgersteig beim Eingang erschien und mich fragte, was ich wünsche. Ich sagte ihr, dass ich gekommen sei, um Fred Hirsch zu treffen, und ich hätte einige Fragen. Sie sagte, dass Mr. Hirsch ein sehr beschäftigter Mann sei. Und da ich keinen Termin hätte.... aber, warte, aus der Tür trat der neunzigjährige Fred selbst und fragte: "Sind Sie gekommen, um über das System zu sprechen?" "Ja, natürlich", entgegnete ich. "Kommen Sie hier längs", sagte er.

So betrat ich das innere Heiligtum des Ehretismus. An der Wand hing ein künstlerisch gestaltetes Diplom, das Ehret gestaltet und Hirsch übergeben hatte, als ein Absolvent eines seiner Kurse. Zur Rechten von Freds Schreibtisch stand ein Kästlein, auf dem ein Bild von Paul Bragg zu sehen war, ganz in Weiß gekleidet, mitten im Dschungel. "Bragg (das heißt Prahlhans) ist ein guter Name für ihn", warf Fred geistreich ein, "aber er kann die Leute trotzdem tatsächlich da heraus bekommen." Hirsch erzählte mir, dass Bragg manchmal während seiner Vorträge seine Arme entblößte und mit den Muskeln spielte wie sein Mentor, Mac Fadden, und manchmal sogar mit einem Brotlaib aus Weißmehl warf. Damals in seinen Achtzigern, hatte Paul Bragg auf dem Gesundheitssektor keinen ernsthaften Konkurrenten. Hirsch erzählte mir, dass er Bragg die Erlaubnis erteilte, Ehrets Buch "Die schleimfreie Heilkost" unter dem Titel "The Bragg Toxicless Diet Body Purification and Healing System" (Das reine Ernährungs- und Körperreinigungs- und Heilungssystem nach Bragg) neu zu schreiben. Hirsch gab mir dann etwas über den historischen Hintergrund weiter, wie es dazu kam, dass er Professor Ehret getroffen hatte.

1915 war Fred 27 Jahre alt und verkaufte Feuerwehrautos in San Franzisco. Er verdiente gut, aber er hatte ernsthafte Gesundheitsprobleme. Die Ärzte teilten ihm mit, dass er eine Nekrose (Degenerationserscheinung) der Achilles-Sehne habe, die durch eine schwere Knochenentzündung verursacht worden sei, die beide Hacken betrifft. Drei verschiedene Knochen-Spezialisten behaupteten, die Krankheit sei irreversibel, und empfahlen die Amputation beider Füße, um sein Leben wenigstens für einige Jahre verlängern zu können.

Eine in San Franzisco ansässige Frau, die der dortigen Deutschen Gemeinde angehörte, gab Fred einen Artikel aus einer deutschen Zeitung, der von Professor Ehret und seinem Erfolg als "Naturheiler" handelte. Fred wusste in diesem Moment, dass er diesen Mann unbedingt sehen musste. Er kaufte sich ein Ticket für Europa, aber dann sagte ihm jemand, dass Ehret in Los Angeles lebte und Vorträge hielt. Daraufhin fuhr Fred nach L. A. Als er dort ankam, erfuhr er durch das dortige Gesundheitsnetzwerk, dass Professor Ehret am nächsten Abend im "Fay Building" sprechen würde.

Freds Bruder half ihm, mit Krücken und in dem Zustand, wie er war, zum Vortrag zu erscheinen, und sie bekamen sogar einen Platz in der ersten Reihe. Was niemanden überraschen konnte, war das Thema des Vortrages "Das System der schleimfreien Heilkost", und Fred spitzte beide Ohren.

Professor Ehrets Botschaft war ziemlich direkt und kompromisslos. Er glaubte, dass allein die Natur der hauptsächliche Heiler sei, und dass der Fruchtzucker das wesentliche Material der menschlichen Ernährung sei. Er glaubte, dass dieser dem menschlichen Körper die größte Effizienz und Ausdauer gibt, und dass er zur gleichen Zeit das beste Mittel sei, Schlacken auszuscheiden und das wirksamste Heilmittel für den menschlichen Körper ist. "Das Baby hat einen Appetit auf Süßes, und beweist damit, dass Fruchtzucker die Essenz aller Ernährungstherapien darstellt.", schrieb Ehret. Er fühlte, dass "was die medizinische Wissenschaft normale Gesundheit nennt, in Wirklichkeit einen pathologischen Zustand darstellt." Ehrets Diagnose-Methode, anders als durch Beobachtung und Geruch, war einfach: man müsse nur einen Menschen für zwei oder drei Tage fasten lassen, und dies würde helfen, anzuzeigen, was und wo das Problem liege.

Einer der scharfsinnigsten Beobachtungen Ehrets bestand darin, dass irgendeine Medizin oder Droge, die eine Person jemals eingenommen habe, nie ausgeschieden wird, sondern stattdessen in den Körperzellen Jahrzehnte lang gespeichert wird. Er merkte dazu an: "Ich sah Patienten Medikamente ausscheiden, die sie 40 Jahre zuvor eingenommen hatten."

Ehret sprach sich gegen chemische Dünger und synthetische Lebensmittel- Zubereitungen aus und ebensolche Vitamine. Er glaubte auch, dass es wertlos sei, sich um den Wert von Lebensmitteln Gedanken zu machen, so lange der Körper voller Schlacken ist.

Ehrets einfache Lebensformel "Vitalität entspricht Kraft, minus Verschlackung" ist gleichzeitig eine Todesformel, wenn die Verschlackung einmal zu groß geworden ist aufgrund einer lebenslangen falschen Nahrungsmittelwahl.

Was die Ernährung angeht, lehrte Ehret, dass "rohe Früchte und, falls gewünscht, rohe grünblättrige Gemüse die ideale Ernährung des Menschen bilden. Dies ist die schleimfreie Ernährung." Professor Ehret behandelte Tausende von Patienten in seinem Sanatorium in der Schweiz, und war als die weltweit höchste Autorität auf dem Gebiet des Fastens und einer reinen Ernährung anerkannt.

Geboren wurde er in der Nähe des Schwarzwaldes in Deutschland im Jahre 1856. Ehret überwand Herzbeschwerden aufgrund von Nervenschwäche und eine Nierenentzündung mit einer Eigentherapie aus Früchtenahrung und Fasten. Seine Heilmethoden brachten ihm internationale Berühmtheit ein, während seine Zeitgenossen in zwei Lager aufgeteilt waren: "Ehretisten" und "Nicht-Ehretisten".

In seinen Büchern scheute Ehret sich nicht, die Namen von anderen Gesundheits-Lehrern zu erwähnen, die, so war seine Meinung, einfach nicht auf dem richtigen Weg waren: Mac Fadden, Willian Harvey, Mary Baker Eddy, Dr. Kellog, Dr. Haigh, Dr. Catani, Dr. Graham, Fletcher, Johann Schroth. Mediziner und Naturheilärzte waren ebenfalls auf Ehrets Liste von schlecht informierten Praktikern.

In Lektion 21 seines Buches benennt Ehret die zerstörerischen Nahrungsmittel der Zivilisation: Fleisch, Eier, Milch, Fette, Getreide, Gemüse, Kartoffeln und Reis. Dieser Teil seines Buches war der kraftvollste und hat Zehntausende von Streits und Familien-Diskussionen unter denen ausgelöst, die ihn gelesen haben. Ehret meinte auch, dass rohe Nüsse gut seien, wenn sie spärlich verwendet würden oder zum Muskelaufbau.

Ehret war eine einzigartige Mischung von Wissenschaftler, Bohemien, Blumenkind, Punk, Künstler, Gärtner, Prophet, Autor, Redner, Entdecker und Philosoph. Er näherte sich mit Sicherheit dem Verhalten eines Messias.

Hirsch wirft seine Krücken weg

Ehret war dabei, seinen Vortrag zu beschließen, und hatte Probleme mit einigen Worten, während Fred Hirsch, der etwas deutsch konnte, ihm dabei half, sie laut auszusprechen. Als der Vortrag vorbei war, hüpfte Hirsch auf seinen Krücken rüber zu Ehret und beschrieb ihm sofort seine Sorgen. Ehret schaute ihm direkt in die Augen und schwor ihm, ihm zu helfen.

Freds Mutter und Familie versuchten ihr Bestes, ihm zu helfen. Sie hätten Ehret nie die Tür geöffnet, wenn die Fasten-Behandlung herausgekommen wäre. Jeden Tag bereitete Freds Mutter drei heiße gekochte Mahlzeiten zu, die eine Schwester rauf zu Fred trug. Und drei Mal täglich wurde jeder Bissen dieser Mahlzeiten ins Klo geschüttet.

So fand Hirschs 30-Tage-Fasten statt, von Ehret überwacht. Natürlich war Hirsch 30 Tage später geheilt, hatte keine Schmerzen mehr und konnte sich ohne Krücken bewegen. Damit begann Freds neues Leben. Er wurde Ehrets Geschäfts-Manager und ihr Büro an der 6. und der Ceres Street war die Zentrale für Ehrets Klassen.

Die nächsten sieben Jahre lang liefen die Dinge sehr gut für Ehret, als er Vorträge hielt und Gesundheitsseminare abhielt. Im alten Los Angeles gab es überall Fruchtbäume, einschließlich Orangen, Feigen, Avocados, und auch Weintrauben. Dies war vor allem der fortschreitenden großen gärtnerischen Renaissance zu verdanken, von Luther Burbank und den Popenoe Brüdern in den Westindischen Gärten in Altadena initiiert. Was auch hilfreich war, ist, dass damals die Universität von Kalifornien in Los Angeles die größte Sammlung von seltenen Fruchtbäumen in der Welt besaß, die später leider für medizinische Gebäude herausgerissen wurden.


Die Fortsetzung des Artikels finden Sie auf unserer DVD.