Unsere Herbstausgabe ist da!

Titelthema:
Stille Entzündungen –
die Epidemie des 21. Jahrhunderts
  

Was haben so unterschiedliche Zivilisationskrankheiten wie Arterienverkalkung, Arthritis, Diabetes, Darmentzündungen, Allergien oder Alzheimer gemeinsam? Fast immer liegt ihnen eine Entzündung zugrunde, die schleichend entsteht, oft lange Zeit unbemerkt schwelt und auf Dauer für die Gesundheit hochgefährlich ist. In unserem Titelthema erklärt Ganzheitsmediziner Dr. Ingfried Hobert, wie diese Entzündungen durch einen ungesunden, unnatürlichen Lebensstil entstehen, warum sie langwierige, chronisch degenerative Erkrankungen verursachen und wie man sie entdecken kann. Besonders wichtig: Seine umfassenden praktischen Tipps, wie man vorbeugen und die Entzündungen vollständig ausbremsen kann. Foto: © Yakobchuk Olena, weyo, Maksym Povozniuk - stock.adobe.com



Schmerzen im ganzen Körper, Zahnprobleme, Darmentzündungen ... Seit seiner Kindheit kämpfte Frank Hinrich mit zahlreichen Krankheiten. Als mit 35 Jahren der Tiefpunkt erreicht war, hatte er schon eine lange Ärzteodyssee und viele erfolglose Behandlungen hinter sich. Da begann er, selbst nach einer Lösung zu suchen, recherchierte in Gesundheitsbüchern und im Internet. In dem Artikel Krankheiten ade! schildert er, wie er auf einer Messe in Speyer erstmals mit Rohkost in Berührung kam und zutiefst fasziniert davon war. Schritt für Schritt ging er den steinigen Weg der konsequenten Ernährungsumstellung. Heute - mit 56 Jahren - hat er alle seine Leiden überwunden, fühlt sich jung und fit und ist überzeugt, dass nur die Natur uns wirklich heilen kann.

Eine schwere Vitaminmangel-Erkrankung aus früheren Jahrhunderten ist heute wieder Thema, wie Roswitha Mitulla beschreibt: Skorbut kehrt zurück. Während eine unzureichende Zufuhr von Vitamin C und anderen wichtigen Nährstoffen bei Seefahrern im 15. Jahrhundert oder bei Soldaten und Gefangenen beider Weltkriege aufgrund der damaligen Lebensumstände noch nachvollziehbar ist, überraschen aktuelle Entdeckungen der Krankheit in den USA, Australien und teilweise auch Europa. Der Grund heute: Eine hochkalorische, aber dennoch mangelhafte Ernährung.

Im Winter kann man nichts Selbstangebautes ernten, schon gar nicht auf dem Balkon? Von wegen! In Der Bio-Balkon im Herbst zeigt Birgit Schattling, dass jetzt genau die richtige Zeit ist, um Wintergemüse, Salate und Kräuter auszusäen oder zu pflanzen. So können Balkon-Gärtner sogar im Winter eine üppige Vielfalt Grünes und Gesundes aus eigenem Anbau frisch ernten und genießen. Was viele nicht wissen: Sehr viele Arten sind absolut frostfest - die Expertin fürs Gärtnern auf kleinem Raum stellt hier die wichtigsten vor, mit zusätzlichen Tipps für den Baby-Leaf-Anbau und "vertikale" Balkongärten.

Sich gesünder ernähren, gesünder leben - dieses Ziel haben viele. Doch die Umsetzung in einem konventionellen Umfeld mit festgefahrenen Strukturen fällt schwer. Neue Gewohnheiten - neues Leben: Es sind die kleinen Dinge, die große Veränderungen bringen, wie Gesundheitsberaterin Isabel Elmenhorst selbst erfahren hat. Hier verrät sie einige psychologische Tricks, die Veränderungen leichter machen. Sie helfen, neue Gewohnheiten fest und dauerhaft in den bestehenden Alltag zu integrieren und so dem großen Ziel - gesünder zu leben - Schritt für Schritt und mit großer Freude näher zu kommen. 



Es sollte eine Auszeit zur eigenen Erholung und ein Dazulernen für die eigene Arbeit sein: Ernährungsberaterin Ulrike Eder reiste mit ihrem Mann zu einem dreiwöchigen "Lebenswandelprogramm" ins Hippocrates Health Institute in Florida in den USA. Dort nutzen ca. 150 Gäste aus aller Welt auf einem einmalig gestalteten, riesigen Parkgelände vielfältige Angebote für Körper und Geist: neben Gesundheitschecks und ärztlicher Beratung z.B. eine üppige Rohkosternährung, ein weitreichendes Bewegungstraining, gezieltes Stressmanagement, zahlreiche Naturtherapien, Vorträge und spezielle Programme für Kranke. Die Autorin erzählt von ihren bereichernden Erfahrungen.

Brokkolisalat, wie ihn Health Coach Victoria Rust zubereitet, ist die ultimative Fitness-Mahlzeit! Mit viel hochwertigem Eiweiß und wenig Kohlenhydraten, obendrein noch ein super "Workout" für die Kaumuskeln, die bei weicher Kost oft zu kurz kommen. Ein weiteres Rezept stellt leckere Okroschka vor, eine beliebte russische Suppe, die schnell und ganz einfach auch vegan und roh zubereitet werden kann.

Wir mögen heute noch so modern leben - unsere Zellen folgen noch immer den gleichen Naturgesetzen wie vor hunderttausenden Jahren. Deshalb, so fordert Osteopath Gregori Treu in seinem Beitrag Artgerecht & roh auf, sollten wir unseren Lebensrhythmus und unsere Ernährung wieder mehr nach der Ordnung und Struktur der Natur ausrichten. Denn nur so können wir gesund und froh leben. Dabei spielt das Licht und die Information, die es in allen Lebewesen hinterlässt, eine entscheidende Rolle. Ein faszinierender Einblick in die Vorgänge im Körper zeigt, wie das Licht mit seinen unterschiedlichen Spektren und Rhythmen alle Körperzellen "nährt". Und, wie es über naturbelassene pflanzliche Kost unsere Zell-Kraftwerke mit lebenswichtiger Energie geradezu "auflädt".

Vorhang auf für die große Kürbis-Show! Jedes Jahr im Herbst öffnet die Schlossanlage in Ludwigsburg ihre Tore, um wieder Tausende der vielfältigen runden, länglichen oder gewundenen Früchte und vieles, was man daraus machen kann, zu präsentieren. Susanne Mank-Mayer stellt als leichte und sehr gesunde Delikatesse speziell Kürbisse für die Rohkostküche vor - mit nützlichen Tipps zu Verwendung, Geschmack und Haltbarkeit. 



Individualität wird großgeschrieben, nicht nur bei Kleidung, Kosmetik und Lebensweise, sondern auch bei der Ernährung. Jeder is(s)t anders: Ein "personalisierter", individueller Speiseplan liegt voll im Trend. Er soll helfen, gesund, schlank und fit zu werden und zu bleiben. Roswitha Mitulla ist dem nachgegangen, wie man angeblich für sich die beste Ernährung findet. Doch das Ergebnis ist ernüchternd. Denn ob DNA-Diät, Essen mit einer App, Lifestyle-Sensoren oder zahlreiche Angebote, sich selbst mit Hilfe von Gen-, Blut- oder Stuhltests zu analysieren - die Beweislage für einen wirklich seriösen Nutzen ist aus wissenschaftlicher Sicht äußerst dünn und fragwürdig. © yanadjan - stock.adobe.com


NEWSLETTER

Möchten Sie mit uns auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie hier unseren Newsletter.