DEMNÄCHST!

Im ersten Teil unserer Winterausgabe lesen Sie: 

Titelthema: 
Den Druck rausnehmen - Vegane-Rohkost
und Mineralisierung verbessern den Blutdruck

Laut Robert-Koch-Institut sollen bereits 30 Prozent der Deutschen arterielle Hypertonie haben, vielen ist das nicht einmal bewusst. Die Hälfte der Herzinfarkte und Schlaganfälle ließe sich vermeiden, würde man rechtzeitig etwas dagegen tun, sagen Deutsche Hochdruckliga und Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention. Damit es gar nicht zu einer Gefahr durch Hypertonie kommt, ist eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise unumgänglich. Dafür plädiert Dr. med. John Switzer. Er hält einen Wert von unter 120/80 für unbedingt erstrebenswert. Im Mittelpunkt seiner Therapie zur Blutdrucksenkung und der gesunden Ernährung zur Vermeidung von Hypertonie und anderen Erkrankungen wie Parkinson und Demenz stehen die Wildkräuter-Vitalkost mit einem sehr hohen Rohkostanteil, B-Vitaminen, Fermentsäften, DHA- und EPA-Fettsäuren, Mineralien und Spurenele-menten. Vor allem aber sollte es eine tiereiweißfreie Ernährung sein, weil tierische Eiweiße sich überall im Körper ablagern und Krankheiten verursachen können. Foto: #ratmaner/Fotolia



Wie gesunde Ernährung ihr Lebensmittelpunkt wurde, erzählen Beate und Jürgen Gratze, die Gründer der Alge-Initiative. Ihr Herzenswunsch ist, wirklich gesundes Essen zu verbreiten. Gemeinsam mit dem 15-köpfigen Kompetenzteam helfen sie in ihrer Freizeit, dass viele neue Alge-Restaurants optimal unterstützt werden.

Dr. Karl J. Probst widmet sich ausführlich dem Thema „Hybride Gemüsesorten". Er stellt dar, dass nicht erst die Gentechnik katastrophale Folgen für die Natur, die Artenvielfalt und den Menschen haben, sondern schon die seit Jahrzehnten angewandte Hybridisierung des Saatguts tödliche Konsequenzen haben kann. Er erklärt die Mendelschen Vererbungsgesetze und blickt auf die Naturgesetze.

Dr. Brian Clement war wieder mit seiner Frau Anna Maria in Deutschland und hat in Köln einen Vortrag gehalten. Seine Ausführungen zur humanen Quantenbiologie wurden von Hema Kawohlus für WA Aktuell übersetzt und zusammengefasst. Nach Clement sollte man sich mit einer richtigen Nährstoffversorgung, positiven Gedanken, guten zwischenmenschlichen Beziehungen, gesundem Lebensstil, gesunden Lebensräumen gesundem Arbeitsumfeld und sinngebenden Aktivitäten, auch im sozialen Bereich, einschwingen. Denn wenn die Zellen eine hohe Vibration aufweisen, die Schwingung, die ihnen im gesunden Zustand eigen ist haben, dann können negative Einflüsse, von denen es heute so viele gibt, nicht beeinträchtigen oder gar krank machen.

Wie sie durch ein Buch von Helmut Wandmaker zur Rohkost kam und schließlich mit ihrer Familie in Portugal ihr Glück gefunden hat, berichtet Simone Calandriello. Es war kein direkter Weg, sie musste mehrere Erfahrungen machen, setzte die Rohkost zu schnell um und verwendete zu viele und ungünstige Zutaten, bis sie gefunden hat, was ihr gut tut. Sehr persönlich sind ihre Erzählungen von Schwangerschaften und ihren Kindern, denen sie die Wahl ließ, was sie essen wollen, die sich aber gegen Kochkost entschieden haben.



„Seit ich denken kann ist Ernährung mein Thema", sagt Heidi Marie Wellmann. Sie ist Seminarleiterin, Autorin und Coach für "Beruf-Berufung-Business" und begleitet seit über 20 Jahren Menschen bei der Verwirklichung und Umsetzung dieses Konzepts. Dass Berufung und Ernährung zusammenhängen, hat sie selbst schon oft erfahren. Auch bei den Teilnehmern ihrer Kurse stellt sie immer wieder fest, dass sich die Rohkost positiv auf die Verwirklichung der Lebensziele auswirken kann.

Eine Alternative zu Zucker und Süßstoffen ist die exotische Wunderbeere, die Frucht des in Westafrika beheimatete Strauchs Synsepalum dulcificum. Franziska Patzschke erklärt deren Besonderheit: Im Fruchtfleisch der Beere befindet sich das Glykoprotein "Miraculin. Im Körper übernehmen dessen rund 200 Aminosäuren wichtige Funktionen als Stabilisatoren, Transport- oder Rezeptorproteine. Miraculin, selbst nicht süß, ist in der Lage, die gustatorische Wahrnehmung so zu manipulieren, dass saure Speisen als süß empfunden werden.

Wie man mit Influencer- und Affiliate-Marketing Geld im Internet verdienen kann, erklärt die Journalistin Roswitha Mitulla. Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat den Begriff „Influencer" zum Anglizismus des Jahres 2017 erklärt. Dahinter steckt ähnliches wie die sogenannte Schleichwerbung, die heute in den neuen Medien emsig betrieben wird. Auch in der Rohkostszene sind werbende Hinweise auf Produkte oder Dienstleistungen beliebt.

WA Aktuell möchte neben den vielen Berichten rund um die vegane Rohkost gelegentlich auch über Themen informieren, die gesunde Ernährung und Lebensweise nur am Rande streifen, aber für die Leser doch interessant sein könnten. In dieser Ausgabe ist es das Thema Verschwörungstheorien. Roswitha Mitulla betrachtet näher die bekanntesten Theorien, die sich hartnäckig halten, obwohl es zum Teil gute Argumente dagegen gibt. Auch die Rohkost ist davor nicht gefeit.



Für eine rohvegane „Weihnachtsbäckerei" gibt es im Heft einige sehr interessante Rezepte wie Lebkuchen aus Roggensprossen, Lebkuchenplätzchen oder Schoko-Lebkuchen-Torte von Silke Leopold, Apfelkerne und fit4fanny.

Phytate haben positive Eigenschaften! Mit dieser Feststellung widerlegt Christian Pörtzel von www.rawspirit.de die gängige Meinung, man müsse Nüsse vor dem Verzehr einweichen. Er schildert, dass sie nicht die Nährstoffaufnahme verhindern, sondern wichtig sind zur Vorbeugung von zahlreichen Krankheiten und betont, dass man Pflanzen so unbehandelt wie möglich verzehren sollte. Einweichen sei auch eine Behandlung.


Möchten auch Sie Autor werden und unser Magazin mit Ihren Berichten bereichern?
Dann melden Sie sich einfach bei uns unter: info@roh-vegan.de